Arte HD DE logo

Программа передач Arte HD DE

  • 00:40 Placebo

    Irgendwo zwischen Indie- und Glam-Rock sind Placebo eine der beliebtesten Bands der Rockszene geworden: Ihre acht Studioalben wurden mehr als 14 Millionen Mal verkauft. Seit ihrer Gründung 1994 ist die einmalig-charismatische Stimme von Brian Molko nicht mehr aus der Alternative-Rock-Welt wegzudenken. Beim in Niedersachsen haben die Fans Hits wie "Every You Every Me" und "Too Many Friends" mitgesungen Jens Guse.

  • 01:45 Jelnja - Stadt des Ruhms

    Die Jugend von Jelnja soll zu Patrioten erzogen werden. Schon im Kindergartenalter marschieren sie, wie in vielen russischen Provinzstädtchen, stramm zu Liedern, deren Sinn sie wohl kaum erfassen können. Die Opfer des Großen Vaterländischen Kriegs werden in Jelnja alljährlich besonders geehrt. Denn dort erkämpfte die Rote Armee ihren ersten Sieg über Hitlers Truppen. Doch das wichtige feierliche Gedenken wird zunehmend von Heroisierung und feindlichen Tönen gegen den Westen durchdrungen. Drei Jahre lange hat der russische Regisseur Dmitry Bogolyubov in Jelnja gedreht, auf der Suche nach Antworten auf die Frage, warum die Menschen in dieser Region, wo Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit den Alltag der Menschen bestimmen, so empfänglich sind für Wladimir Putins "Make Russia Great Again"-Parolen. Die Schrecken des Einmarschs der Deutschen sind im Gedächtnis der älteren Menschen noch lebendig. Die Familien der gefallenen Soldaten und Soldatinnen der jüngeren russischen Kriegseinsätze kennen nur zu gut den Preis, den Waffengewalt kostet. Sergej gräbt in der Umgebung Opfer der Schlacht aus, die dann einmal im Jahr in allen Ehren bestattet werden. Die 16-jährige Mascha wird von ihrer Mutter auf Putin eingeschworen und singt in historischer Rote-Armee-Uniform patriotische Lieder. Die Jugendarmee übt den Kampf für den Ernstfall und zelebriert die Liebe zum Mutterland. Doch Dmitry Bogolyubov zeigt auch die Risse im patriotischen Glanz, etwa wenn er Mascha fragt, was sie schön findet, ohne an den Krieg zu denken - und sie stumm bleibt Dmitry Bogolubov, Dmitry Bogolyubov.

  • 03:15 Etwas Schönes bleibt

    Der Tod der Eltern hinterlässt immer eine Wunde, in jedem Alter. Je jünger ein Kind ist, desto tiefer ist diese Wunde. Wie lässt sich mit einem Kind über Trauer sprechen, wie kann man sie ihm erklären? In New Jersey begleitet die Organisation Good Grief trauernde Kinder mit Gruppentherapien und Workshops, in denen sie ihren Schmerz und ihre Wut ausleben können Katrine Philp Self - Mikayla Cox Self - Kimmy Kahn.

  • 04:15 Red Light

    In der Gerichtsmedizin klären sich die Umstände von Erics Tod: Er wurde ermordet. Sylvia entscheidet sich, mit der Polizei zu kooperieren und Ingmars Machenschaften auffliegen zu lassen. Der weiß inzwischen, dass Sylvia und Eric eine Liebesbeziehung hatten. Wütend zwingt er seine Frau mitanzusehen, wie auch er sie betrügt. Das Verhältnis zwischen Evi und Gust ist nach wie vor schwierig Wouter Bouvijn Sylvia Steenhuyzen - Carice van Houten Evi Vercruyssen - Maaike Neuville Esther Vinkel - Halina Reijn Ingmar - Geert van Rampelberg Sam De Man - Koen de Bouw Donny - Robert de Hoog Eric Savenije - Jacob Derwig Gust - Joren Seldeslachts Yvet Derks - Nadia Amin Veerle Vanaken - Ruth Becquart.

  • 05:03 Bilder allein zuhaus

    Die "Frau mit blauen Augen" hat ihren eigenen Social-Media-Kanal. Heute spricht sie über eine interessante Doku, in der es um den "No-Shave"-Trend geht: Frauen, die zu ihrer Körperbehaarung stehen. "Bilder allein zu Haus" zeigt mit viel Humor die berühmtesten Gemälde der Welt aus einer neuen Perspektive Gérard Pautonnier.

  • 05:05 Mit offenen Augen

    Am 15. Februar 2024 postete Open AI auf X ein Video von einer Frau, die in Tokyo eine Straße hinuntergeht. Das auf künstliche Intelligenz spezialisierte US-Unternehmen bewarb mit dem Clip sein neuestes KI-Tool, einen Videogenerator namens Sora. Der Youtuber Éric Tualle erläutert die Hintergründe dieser Technologie. Er weist auf die Grenzen des Algorithmus hin und geht auf die Herkunft der Daten ein, mit denen das Tool trainiert wird. Soziologe und KI-Experte Yann Ferguson warnt vor einer möglichen Flut an KI-generierten Videos und der Gefahr des Missbrauchs für Falschinformationen.

  • 05:15 Sendepause

  • 06:10 Das Wikipedia Versprechen

    Im Jahr 2001 erstellte Jimmy Wales den ersten Eintrag auf Wikipedia: "Hello World". Eine Einladung an das Internet, bei dem Wissensprojekt mitzuschreiben. 20 Jahre später hat Wikipedia alle Bereiche unseres Alltags durchdrungen. Sie umfasst mehr als 50 Millionen Artikel und ist die mit Abstand größte Enzyklopädie aller Zeiten. Wikipedia beginnt mit einem Versprechen: Die Wissensproduktion, die über Jahrtausende in den Händen von Eliten lag, wird radikal demokratisiert; jeder kann mitschreiben, unabhängig von Bildungsgrad oder Herkunft. Ist das Onlineprojekt die wahrgewordene Utopie? Die Dokumentation blickt ins Innenleben von Wikipedia. Zu Wort kommen vor allem sie: die "Wikipedianer". Autoren und Autorinnen aus Deutschland, Frankreich, Ghana, Südafrika, den USA und weiteren Ländern - die Menschen hinter der Fassade der Website. Die Gründer Jimmy Wales und Larry Sanger erzählen von dem frühen Boom des Projekts, von dem sie nicht mal zu träumen gewagt hätten. Doch warum ist Sanger heute einer der schärfsten Kritiker von Wikipedia? Wikipedia zeigt sich als Spiegel einer Gesellschaft, in der alte Perspektiven ins Wanken geraten. Frauen und Menschen aus dem globalen Süden sind auf Wikipedia unterrepräsentiert. Doch immer mehr Autoren und Autorinnen wollen den Status quo nicht mehr hinnehmen. Wurde das Wikipedia-Versprechen eingelöst? Was ist Wikipedia 20 Jahre nach der Gründung: konservativ oder radikal? Eine Internet-Neuauflage der eurozentrischen Wissensproduktion oder ein wahrhaft globales Projekt Lorenza Castella, Jascha Hannover Sich selbst - Larry Sanger Sich selbst - Jimmy Wales.

  • 07:00 Wie die Deutschen Frankreich lieben lernten

    Die Dokumentation beleuchtet die Annäherung der beiden Nationen. Ehemalige Austauschschüler zeigen Aufnahmen ihrer Reisen nach Frankreich aus den 1950er- bis in die 1990er-Jahre - auch Diplomaten, Unternehmer und Übersetzer öffnen ihre Fotoalben und erzählen von Gegensätzen, abenteuerlichen Touren und außergewöhnlichen Begegnungen. Es ist ein Blick auf Frankreich, der über die gängigen Klischees hinausgeht Stephan Sattig, Katja Heinrichs Narrator - Nina Goldberg.

  • 07:45 Vietnam - Brücken bauen für bedrohte Affen

    Die Rotschenkel-Kleideraffen gelten als die schönsten Primaten der Welt. Wilderei, illegaler Tierhandel und Entlaubungsmittel im Vietnamkrieg haben fast zu ihrer Ausrottung geführt. Engagierte Tierschutzaktivisten versuchen nun zu retten, was noch zu retten ist. Die Kleideraffen benötigen im Dschungel vor allem Kletterbrücken, die ein Wechseln in etwas entferntere Waldparzellen gefahrlos ermöglichen, um ungestört ihre Nahrungsgebiete aufsuchen zu können Luigi Maria Perotti.

  • 08:40 Pythons: Invasion in Florida

    In seiner Heimat Asien ist der Tigerpython vom Aussterben bedroht. Im US-Bundesstaat Florida entwickeln sich die Würgeschlangen dagegen zu einer Plage. Inzwischen sind sie eine ernsthafte Bedrohung für die einzigartige Tierwelt des Everglades-Nationalparks. Floridas Behörden rufen nun Bürger zu einem Wettbewerb auf, bei dem Freizeitjäger ausnahmsweise im Nationalpark auf die Jagd gehen dürfen Gordian Arneth.

  • 09:35 Stadt Land Kunst Spezial

    (1): Tahiti: Victor Segalens Jungfernfahrt Tahiti mit seinen Naturwundern, seiner üppigen Vegetation und seinen Vulkanbergen eilt der Ruf eines Paradieses auf Erden voraus. Anfang des 20. Jahrhunderts zog es den jungen Bretonen Victor Segalen an diesen Sehnsuchtsort, wo er sein schriftstellerisches Talent entdeckte. Mit dem Roman "Die Unvordenklichen" und dem Reisebericht "Aufbruch in das Land der Wirklichkeit" schenkte er seinen Lesern einen tiefen Einblick in die polynesische Kultur. (2): Tiki auf den Marquesas-Inseln In den Weiten des Pazifiks, quasi am Ende der Welt, liegen die zu Französisch- gehörenden Marquesas-Inseln. Über ihnen weht der Geist des Tiki, einer Gottheit, die im Zentrum des polynesischen Schöpfungsmythos steht. Obwohl zahlreiche Statuen, Gravuren und Tätowierungen sein Bild zeigen, wäre der Tiki-Kult im 19. Jahrhundert beinahe in Vergessenheit geraten. Heute arbeiten die Kunsthandwerker der Insel ohne Unterlass daran, diesen Teil ihrer Kultur zu bewahren und zu verbreiten. (3): In Papeete weisen die Sterne den Weg Auf der Insel Tahiti im Pazifischen Ozean liegt die Stadt Papeete. Direkt am Meer laden die Gärten von Paofai zu einem Spaziergang durch die üppige Natur. In den 70er Jahren legte hier ein Boot an, das im Zentrum eines regelrechten Menschenexperiments stand Fabrice Michelin.

  • 10:15 Stadt Land Kunst Spezial

    (1): Marc Leguays zauberhaftes Im Süden von reihen sich Dutzende von grünen Inseln wie schwimmende Reisfelder im Mekong. Ende der 30er Jahre fand ein junger Maler namens Marc Leguay in diesem abgelegenen Winkel des damaligen Französisch-Indochina Zuflucht. Fasziniert hielt er die exotische Landschaft und den Alltag der Menschen auf der Leinwand fest. Innerhalb weniger Jahre wurde der Franzose zu einem der einflussreichsten Künstler der Region. Als das Land seine Unabhängigkeit erlangte, durfte er die ersten laotischen Briefmarken illustrieren. (2): : Der Kaffee vom Bolaven-Plateau In den Wäldern des Bolaven-Plateaus im Süden von ist eine kleine rote Beere der große Star. Seit einem Jahrhundert wird hier ein ganz besonderer Kaffeestrauch angepflanzt, dessen Früchte sehr begehrt sind. Der Kaffee, von den Franzosen ins Land gebracht, begleitete die bewegte Geschichte des Landes und überlebte den Vietnamkrieg und die kommunistische Diktatur. Er wurde zu einem der wichtigsten Anbauprodukte im südlichen , veränderte die Landschaft und sorgt heute für den Wohlstand der ganzen Region. (3): Das absolute Muss: und sein bretonischer Nationalheld Es ist einer der größten und meistfotografierten Tempel in : Mitten in der Hauptstadt Luang Prabang, in der Nähe des königlichen Palasts gelegen, erkennt man Wat Mai schon von weitem an seinem fünfstöckigen roten Dach. Beschützt wird der Tempel von Nagas, Schlangengottheiten - und manchmal von durchreisenden Forschern .. Fabrice Michelin.

  • 10:55 Zu Tisch

    Die Familie Lackovic baut auf ihrem Hof alles an, was sie zum Leben braucht, und hat es sich zur Aufgabe gemacht, alte Gemüsesorten zu züchten. Slavica Lackovic bereitet für ihre Gäste typisch slawonische Gerichte wie Fisch-Paprikasch und Mohnstrudel zu. Ihre Kochkünste haben sich herumgesprochen. Oft melden sich Besuchergruppen bei ihr an, die sie mit ihren hausgemachten Gerichten verwöhnt Mirjana Momirovic.

  • 12:10 Schmetterlinge!!! - Superhelden der Natur

    Auf der Erde gibt es 200.000 Arten von Schmetterlingen. Sie existierten bereits vor den Dinosauriern. Und im Laufe von 300 Millionen Jahren lernten sie, sich an jedes Ökosystem anzupassen. Sie sind wahre "Superhelden" der Natur. Doch wie entfalten diese als so zart und kurzlebig geltenden Insekten ihre Superkräfte? Was sind ihre Geheimwaffen? Mit neuen Technologien können Forscher diese Insekten wie nie zuvor verfolgen und ihre fantastischen Fähigkeiten entschlüsseln. Besonders auffällig ist ihre Verwandlungsfähigkeit. Manche Schmetterlinge nutzen ihre Farben und Motive zur Nachahmung, zur Tarnung - oder zur "Hochstapelei". Die Schönheit der Verwandlungskünstlerkann sich sogar als tödlich erweisen Stéphane Jacques, Sarah Laine.

  • 13:00 Schmetterlinge!!! - Superhelden der Natur

    Mit Namen wie Blauer Morpho, Roter Admiral, Totenkopfschwärmer, Kleiner Nachtfalter oder Komma-Dickkopffalter bilden die Schmetterlinge das Superheldenteam der Natur. Einige fliegen über Distanzen von mehr als 10.000 Kilometer; andere können das Aussehen einer Eule annehmen, um Feinde abzuschrecken. Diese Dokumentation ist eine Entdeckungsreise zu den unbekannten Seiten der Insekten Stéphane Jacques, Sarah Laine.

  • 13:55 Mit dem Zug an die Hudson Bay

    Wer auf dem Landweg reisen will, ist auf den Zug angewiesen. Nur ein Gleis führt nach Churchill . Im Herbst, wenn die Gewässer gefrieren, versammeln sich dort die Eisbären, und das Polarlicht funkelt in der Nacht. Die Reise beginnt in Winnipeg, der multikulturellen Hauptstadt der Provinz Manitoba, geprägt durch die indigene Bevölkerung Kanadas und Einwanderer aus aller Welt. Kaum hat der Zug die Stadt verlassen, öffnet sich die weitläufige Prärie. Wo früher Bisons grasten, wächst heute Getreide. Weiter nördlich folgen sumpfige Nadelwälder. Hier leben First-Nation-Gemeinschaften, die ihre Reservate nur mit dem Zug erreichen können. Sie haben Anteile der Strecke gekauft und saniert, als 2017 die Gleise ausgewaschen waren und der Bahnbetrieb stilllag. Zu guter Letzt kommt die baumlose arktische Tundra. Insgesamt sind es 1.700 Kilometer und 45 Stunden in der Eisenbahn Kirsten Ruppel.

  • 14:40 Krieg und Show - Die Schlacht am Little Bighorn

    Die Kriege gegen die Ureinwohner in den Vereinigten Staaten des 19. Jahrhunderts wurden von der Presse begleitet. Dabei war die Darstellung nicht immer wahrheitsgetreu. Zeitungen und später Shows schufen ihre jeweils eigene Bilder von der Schlacht am Little Bighorn River - ein Bild, das durch Film und Fernsehen im 20. Jahrhundert tradiert wurde und das die Ureinwohner nicht korrekt zeichnete Molly Hermann Sprecher - Heiko Grauel.

  • 15:35 Buffalo Bill

    Wie wir uns heute den Wilden Westen vorstellen, wurde maßgeblich von einem Mann erfunden: William Frederick Cody alias Buffalo Bill. Seine Show "Buffalo Bill's Wild West", die Ende des 19. Jahrhunderts durch die USA und Europa tourte, machte Buffalo Bill zur Legende und zu einem amerikanischen Nationalhelden. Eine spektakuläre Inszenierung mit Hunderten von Darstellern auf Pferden, einer echten Bisonherde und Native Americans, die in der Arena auftraten. Besonders in Europa war die Show eine Sensation, die meisten Zuschauer kamen hier zum ersten Mal mit Native Americans in Berührung. Vielerorts löste Buffalo Bill eine Begeisterung für den Wilden Westen aus, die Jahrzehnte anhielt. Um das Jahr 1900 wurde Buffalo Bill von einem unbedeutenden Bisonjäger erst zum Romanhelden und schließlich zu einem der bekanntesten Menschen seiner Zeit. Er galt als Verkörperung des amerikanischen Westens. Ein genialer Entertainer und Showman, der lebenslang den American Dream verfolgte, sogar eine eigene Stadt gründete, die bis heute seinen Namen trägt. Der Westernheld war aber auch ein rücksichtsloser Selbstdarsteller, der jede Gelegenheit ausnutzte, um sein Showbusiness voranzutreiben. Seine Show erzählte vom Sieg der amerikanischen Nation über die Wilde Natur und die indigenen Feinde. Die Schattenseiten der Expansion in den Westen, wie der Genozid an den Native Americans, wurden bei "Buffalo Bill's Wild West" verschwiegen. Stattdessen festigte Cody Klischees von blutrünstigen Indianern oder edlen Wilden. Stereotypen, die noch bis heute Bestand haben Markus Augé.

  • 17:05 Deutschland - Frankreich: Beziehungsstatus ungeklärt

    Deutschland und Frankreich wurden erst nach mehreren Kriegen zu Freunden. Das Fundament dieser Freundschaft bildet der 1963 von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer unterzeichnete Élysée-Vertrag. Angesichts des Ukraine-Krieges muss sich die deutsch-französische Freundschaft neu erfinden und trotz unterschiedlicher Ansätze bei verschiedenen europäischen Problemen einen gemeinsamen Weg finden Jean-Marie Magro, Olivier Toscer Self - Autor von 'Der Frankreich-Blues' - Georg Blume Self - Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz - Franziska Brantner Self - Bürgermeister von Gersheim - Michael Clivot Self - Institut für politische Studien, Aix-en-Provence - Dorota Dakowska Self - Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz - Malu Dreyer Self - Vorsitzende des Regionalrats Bourgogne-Franche-Comté - Marie-Guite Dufay Narrator - Stefan Godin Self - Staatspräsident - François Hollande Self - Vorsitzender der SPD - Lars Klingbeil Self - Ehrenpräsident, Jacques-Delors-Institut - Pascal Lamy.

  • 18:25 ARTE Reportage

    Ein etwas anderer Blick auf die aktuelle internationale Politik und die wichtigsten Ereignisse des Weltgeschehens.

  • 19:20 Mit offenen Karten

    Das von der Größe her mit Baden-Württemberg vergleichbare Belgien grenzt an Frankreich, Deutschland, Luxemburg und die Niederlande. In dem in drei Sprachgemeinschaften - Niederländisch, Französisch und Deutsch - aufgeteilten Land sind innenpolitische Krisen keine Seltenheit, nicht zuletzt aufgrund des flämisch-wallonischen Konflikts. Dieser gipfelte im April 2010 im Rücktritt der gesamten Regierung und legte das Land über ein Jahr lang lahm. Bis zu seiner Unabhängigkeit 1830 gehörte Belgien wechselweise fast allen Großmächten des Kontinents an - europäischer geht es nicht. Zudem spielte das Land auch immer eine zentrale Rolle beim europäischen Aufbauwerk. Brüssel, das 1958 die erste Europa-Hauptstadt wurde, gilt neben Straßburg und Luxemburg als eines der Machtzentren der Europäischen Union und ist seit 1966 auch Sitz der NATO. Ungeachtet aller innenpolitischen Zwistigkeiten stehen die Belgier uneingeschränkt hinter Europa. Am 1. Januar 2024 übernahm das Land die EU-Ratspräsidentschaft für ein halbes Jahr, allerdings verkürzt durch die Europawahl. "Mit offenen Karten" beleuchtet die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft dieses kleinen, von Jacques Brel so liebevoll besungenen "flachen Landes".

  • 19:30 Prinzessin für einen Tag

    Eine ist wie ein Märchen aus 1001 Nacht: Die Gästeliste muss lang sein, die Festkleider prachtvoll, der Schmuck kostbar und das Essen erlesen. Schon Monate vorher wirft eine solche Feier ihre Schatten voraus. Auch für Yousra und Othman, die zwar in Frankreich leben, aber in Fès heiraten wollen. Ein Filmteam begleitete die beiden bei den aufwendigen Vorbereitungen Mouhcine El Ghomri.

  • 20:20 ARTE Journal

    Das Nachrichtenmagazin wirft einen aktuellen, weltoffenen und europäischen Blick auf Politik und Kultur.

  • 20:40 Chartres, die Farben des Himmels

    Weniger als 100 Kilometer südwestlich von Paris, in der Ebene von Beauce, ist die Kathedrale Notre-Dame de Chartres weithin sichtbar. Der Bildhauer Auguste Rodin nannte sie die "Akropolis von Frankreich". Auch die kunstvollen Glasmalereien der Kathedrale beeindrucken Besucher seit jeher. Im Schatten des Riesenbaus beherbergt die Gegend noch immer Werkstätten für Glasmalerei wie das "Maison Lorin" Jean-Baptiste Mathieu.

  • 21:15 Auguste Escoffier. König der Haute-Cuisine

    Für die besten Köche der Welt ist Auguste Escoffier (1846-1935) eine Legende, ein Vorbild, ja eine Art Bibel. In Spitzenrestaurants überall auf der Welt ist sein Geist bis heute spürbar. Auguste Escoffier hat sein Leben der Verwirklichung eines sehr französischen Traums geweiht: Er wollte die Kochkunst in den Rang der schönen Künste erheben. Ihre Meisterköche sollten dasselbe Prestige und dieselbe kreative Freiheit wie große Künstler genießen. Als Zeuge tiefgreifender gesellschaftlicher Veränderungen hat Escoffier die Welt der Gastronomie nach und nach reformiert: Auf ihn gehen Neuerungen auf allen Gebieten zurück, wie etwa die sogenannten Küchenbrigaden, eine sehr präzise und sehr hierarchische Arbeitsteilung in Anlehnung an den Taylorismus, die bis heute Anwendung findet. Und er verhalf gesünderen und bekömmlicheren Speisen zum Durchbruch. 1865 versucht Auguste Escoffier sein Glück in Paris und verlässt Nizza, wo er seit seinem 13. Lebensjahr bei seinem Onkel in die Lehre gegangen war. Auf Empfehlung wird er im renommierten Nachtlokal Petit Moulin Rouge eingestellt. Schon bald kann sich der fleißige und talentierte Jungkoch in der Glanzzeit des Zweiten Kaiserreichs zum Chef-Saucier hocharbeiten. Während des Deutsch-Französischen Krieges von 1870-71 leistet Auguste Escoffier seinen Militärdienst als Küchenchef beim französischen Generalstab. Nach Paris zurückgekehrt, avanciert er als 27-Jähriger zum Küchenchef des Petit Moulin Rouge. Durch die Begegnung mit dem reichen Hotelier César Ritz nimmt sein Leben 1882 eine neue Wende: Ritz verpflichtet ihn 1884 als Küchenchef seines Grandhotels in Monte Carlo. Escoffier gilt als "König der Köche". Bleibenden Ruhm erlangt er durch seinen weltweit übersetzen "Guide Culinaire" von 1903. Der "Kochkunstführer" ist eine regelrechte Enzyklopädie, die mit schon fast wissenschaftlicher Präzision alle Rezepte und Grundprinzipien von Escoffiers Art zu Kochen vermittelt. Das Buch wird für nachfolgende Generationen zum Standardwerk der französischen Küche Olivier Julien Self - Yves Camdeborde Self - Sarah Bernhardt Self - Annie Gray - Pierre Gribling Auguste Escoffier - Clément Jacqmin Self - Paul Jervis Self - Camille Labro Self - Fabrice Lasnon Self - Sprecher - Nikolaj A.

  • 22:45 Das Steinzeit-Menü

    Bis zum Beginn der Landwirtschaft im Neolithikum ernährten sich die Menschen von dem, was die Natur ihnen bot. Ihre Ernährung prägte ihre Evolution und die Menschheit. Diese Dokumentation lädt auf eine Reise die Vergangenheit ein und zeigt die Komplexität und die Vielfalt prähistorischen Lebens anhand von wissenschaftlichen Erkenntnissen von den archäologischen Ausgrabungsstätten von der Dordogne bis nach Portugal, von den USA bis nach Jordanien Charles-Antoine de Rouvre.

  • 23:40 Das Steinzeit-Menü

    Im Neolithikum begannen die Vorfahren des Menschen ihr Essverhalten zu ändern: Sie bauten Getreide an und domestizierten Wildtiere. In den vergangenen 15 Jahren wurden neue archäologische Ausgrabungsstätten erschlossen und technische Hilfsmittel zur Analyse von menschlichen Fossilien weiterentwickelt. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse zeigen den großen Einfluss der neolithischen Küche auf die Evolution des Menschen Charles-Antoine de Rouvre.

Arte (аббревиатура от фр. Association Relative a la Television Europeenne) – телеканал совместного немецко-французского производства. Вещает на немецком и французском языках. Штаб-квартира расположена в Страсбурге. Финансируется за счёт аудивизуального налога.

Arte заявляет о себе как телеканал, предоставляющий программы в тематике культуры и искусства. Также он освещает темы, связанные с Европой и Евросоюзом, документальные передачи и фильмы, информационные программы. Ключевой является программа «Тема», которая выходит в вечернее время, включает в себя элементы нескольких жанров: жудожественный, документальный, репортаж и др., темы от исторических, до политических. 

Arte был запущен в спутниковом формате 30 мая 1089 года.  В стандарте HD вещает с 2008 года.

Включает в себя:

телеканал;

радиостанцию;

вещание в интернете.

Back to top